Nachschleifen einer Bohrmaschinenspindel

Zu diesem Projekt gibt es ein Youtubevideo das den kompletten Prozess beschreibt:
Regrinding a drillpress spindle
(Öffnet in neuem Fenster auf Youtube.)

Ein Kunde hat angefragt ob ich ihm den B-Kegel einer Bohrmaschinenspindel nachschleifen kann – Es hat sich herausgestellt, das die Spindel gut genug gelagert ist, um die Spindel komplett zusammengebaut in ihren eigenen Lagern laufend, schleifen zu können.

Die B-Bohrfutterkegel sind verkürzte Morsekegel. Der hier zu schleifende B16 ist das kleine Ende eines MK2, einfach zu überprüfen mit dem Bohrfutter das der Kunde mitgeliefert hat und einem MK2 Dorn (Hier mein Wohlhaupter).

Die ideale Maschine dafür ist meine Knuth Werkzeugschleifmaschine, die Pinole mit der Spindel ist in zwei Magnetprismen gespannt und um den halben Kegelwinkel verdreht.

Die Spindel wird mittels O-Ring und einer aufgeklemmten Riemenscheibe über den Motorspindelstock der Werkzeugschleifmaschine angetrieben.

Geschliffen wird mit einer K80 Edelkorundscheibe, damit wird die Oberfläche relativ gut. Man muss die Hitzeentwicklung beim Rundschleifen im Blick behalten, sonst wächst das Werkstück durch die Wärmedehnung in die Scheibe, die Folge ist mehr Wärme und noch mehr Wärmeausdehnung des Werkstücks.