Schleifschraubstock reparaturgeschweißt

Ein Freund hatte ein kleines Missgeschick mit einer Cnc Fräsmaschine, einem Hartmetallfräser und einem Schleifschraubstock.
Ich habe angeboten ihm die Fehlerstelle am Schraubstock aufzuschweißen und zu egalisieren.
Die Kanten der Einfräsung habe ich mit dem Luftschleifer und einem Raspelfräser stark angefast:

Vorgewärmt auf etwa 200°C – Im Hintergrund die Antiken Faber Castell Thermochrom Farbumschlagstifte, die sind für sowas 100x praktischer als zu versuchen ein Thermoelement mit Wärmeleitpaste ans Teil zu pappen.

Geschweißt mit zwei verschiedenen Zusätzen, einer als Puffer-/Zwischenlage zwischen dem unbekanntem Grundwerkstoff, darauf dann ein Draht der beim Abkühlen etwa 60Hrc hart wird.

Pufferdraht Cronixtex 252-C:
https://www.cronitex.de/p-8317-croni-wig-252-c.html
(Link öffnet in neuem Fenster)

Hartdraht Cronitex Rc60:
https://www.cronitex.de/p-8418-croni-wig-rc-60.html
(Link öffnet in neuem Fenster)

Sieht alles bischen schlimm aus, aber lieber bischen mehr Material drauf, als zu wenig. Strom ist relativ niedrig, der Pufferdraht läuft wunderbar, wie Wasser, der Hartdraht schweißt sich als wär Dreck im Schweissbad.

Nach dem Schweißen in Glasgewebe eingewickelt und langsam abkühlen lassen.

Der Rest ist normale Flachschleifarbeit:

Prüfen ob der Schraubstock noch auf beiden Seiten sauber spannt, mit 0,01mm Hasbergfolie.

Sieht man fast nicht mehr – Im richtigen Licht hat das Schweissgut eine etwas andere Farbe als der Grundwerkstoff des Schraubstocks.