Schmid Feinbohrkopf

Nachdem ich immer öfter Bedarf habe, sehr kleine Bohrungen unter 5mm auszuspindeln, habe ich fesgestellt, das der Wohlhaupter UPA1 hierfür zwar geeignet, aber nicht ideal ist. Der begrenzende Faktor ist die maximale Drehzahl von 1000U/min des UPA1.
Aus diesem Grund habe ich einen gebrauchten Schmid Feinbohrkopf gekauft, der mit seinem 25mm Grundkörper problemlos deutlich höhere Drehzahlen erlaubt.

Da der Feinbohrkopf gebraucht ist, habe ich in routinemäßig zerlegt und gesäubert.

Eine weitere Baustelle ist der MK1 Schaft – Für meine Anwendung ist das sehr unpraktisch. Wenn ich mit kleinen Werkzeugen arbeite, dann habe ich entweder MK2 Werkzeuge oder Werkzeuge/Spannzangenaufnahmen mit 10mm Schaft, die in einer entsprechenden Direktspannzange gespannt werden – Das erlaubt einen sehr schnellen Werkzeugwechsel.
Aus diesem Grund habe ich entschieden den Schaft des Ausdrehkopfs auf 10mm abzudrehen.
Dazu wurde der Schaftteil in einer Spannzange gespannt und auf Rundlauf ausgerichtet, das freie Ende mit dem Reitstock gestützt.
Der Schaft wurde im Anschluss auf 10mm abgedreht und ausserdem gekürzt.

Der wieder zusammengebaute Ausdrehkopf:

Für kleine Ausdrehwerkzeuge habe ich zwei Reduzierbuchsen von 6mm auf 3mm und 4mm (mit Querstift für das Gühring 104 Ausdrehsortiment) gefertigt.
Die Buchsen sind aus Silberstahl 1.2210, durchgehärtet/angelassen.
Die große Buchse hat 8mm aussen, 4mm innen und ist für den Wohlhaupter UPA1.

Bei der 4mm Buchse dient der Querstift dazu, entsprechende Werkzeuge mit einer Schräge am hinterem Schaftende korrekt zu orientieren. Die Buchse selbst richtet sich anhand der angefrästen Spannfläche im Ausdrehkopf aus.

Und hier noch der Vergleich Schmid Feinbohrkopf zu Wohlhaupter UPA1: